28.5.2016


Beinlängendifferenz

Mit einer Beinlängendifferenz (BLD) wird die ungleichmäßige Länge der Beine bezeichnet.
Es wird zwischen echter und unechter BLD unterschieden.

Echte BLD entstehen durch:

  • Störungen in der Entwicklung
  • Wachstumsstörungen
  • hormonelle Entwicklungsstörungen
  • sie können auch ererbt und angeboren sein
  • oder sind aufgrund von Brüchen oder Gewalteinwirkungen, die mit einem Längen- oder Wachstumsverlust der Knochen einhergingen, entstanden.

Unechte BLD entstehen durch:

  • Verdrehungen, teilweise schon bei der Geburt
  • durch Geburtskanal-Traumata, z.B. bei Steißlage
  • Heben der Säuglinge an einem Bein direkt nach der Entbindung
  • Heben der Kleinkinder an einem Bein bei Regel- oder Kontrolluntersuchungen durch medizinisches Personal
  • Fallen der Kleinkinder während der ersten Gehversuche – die Pampers sind die besten Puffer, hierbei merken die Kinder nicht dass es wirklich weh tut, sie lassen sich sogar selbst auf den Hintern fallen. Diese Stöße auf das Becken werden auf die Wirbelsäule weitergegeben und es entstehen die entsprechenden muskulären Verkrampfungen.
  • durch Brüche
  • erworbene Schonhaltungen
  • Beckenverdrehungen
  • statische Fehlbelastungen.

Beide Beine sind in der Regel gleich lang, es sei denn die oben beschriebenen Umstände sind eingetreten.

Kontrolle der Beinlängendifferenz

Der Patient liegt in einer entspannten Rückenlage und mit einer geraden Körperlinie auf der Behandlungsliege oder einem anderen stabilen Untergrund. Die Beine sind locker und fallen entspannt auseinander. Der Therapeut überprüft die Innenseiten der Knöchel; mit den Händen werden die Fußgelenke umfasst. Die Daumen liegen an den Innenseiten der medialen Knöchel. Durch den Vergleich der relativen Höhe der Fußknöchel kann die Beinlängendifferenz getestet werden (siehe Bild 1a). Deutlich sichtbar ist die unterschiedliche Höhe der Innenknöchel.

Bild 1a
Bild 1a: Deutlich zu erkennen: Knöchel und Fersen weisen eine unterschiedliche Höhe auf.

Diese Beinlängenüberprüfung kann sehr schnell und überall vorgenommen werden. Ob diese Überprüfung bei Kindern oder Erwachsenen durchgeführt wird ist dabei egal, es gibt grundsätzlich keine Unterschiede in der Vorgehensweise.

Bild 1b
Bild 1b

Eines der spannendsten Kapitel in der statischen Komplexität des aufrechten Ganges ist die Frage: Wodurch entsteht eine Beinlängendifferenz? Wieviele Dissertationen und Diskussionen schon über dieses Thema geschrieben und geführt worden sind, weiß ich nicht genau. Wenn Ihr Euch meiner Meinung anschließen möchtet weil die Fakten Euch überzeugen, hier sind sie:

Das Becken mit seinen Strukturen hat im aufrechten Gang, bedingt durch die zentrale Funktion, eine Schlüsselposition. Die Hüftgelenke sind in den Beckenhälften exzentrisch aufgehängt. Bei einer Rotation der Beckenhälften wird die eine Hüfte dabei nach oben gezogen und die andere Hüfte wird gleichzeitig nach unten geschoben (Bild 2).

Bild 2
Bild 2
Bild 3
Bild 3

Wie auf Bild 3 gut zu sehen ist, wird das Becken muskulär von inneren Muskeln in seiner Stellung gehalten. Diese Muskelgruppen sind so groß wie der Unterarm des Patienten der auf der Liege liegt. Durch ihr Haltevermögen und ihre Kraft kann die Beckenrotation nicht in die normale Stellung gelangen. Diese Muskeln widersetzen sich allen therapeutischen Bemühungen, wenn diese von außen durch Massagen oder andere Therapieformen beeinflusst werden sollen. Man kommt einfach nicht an diese Muskelgruppen heran, sie sind tief im Körper.

Beinlängendifferenzen können durch die von ihnen hervorgerufenen Störungen im gesamten statischen System unzählige Schmerzen, muskuläre Verspannungen, Verkrampfungen sowie Durchblutungsstörungen unterhalten. Die Orte an denen sich eine Beinlängendifferenz durch Störungen oder Schmerzen auswirkt, sind nicht vorhersagbar und individuell different. Sie kann genauso gut im Becken wie am Hinterhaupt präsent sein. Auch die großen Symptomklassen der Kieferschiefstände und fehlerhaften Aufbisshöhe nach Zahnersatzmaßnahmen, haben oft einen für diese Komplikationen ursächlichen Zusammenhang in den Beinlängendifferenzen.

Unser Tipp

Plant Ihr eine größere Zahnersatzmaßnahme, so lasst Euer Becken und Eure Beinlängendifferenz ausgleichen. Wie das geht könnt Ihr hier bei BioReflex lesen.

Behandlungen

Oft hört man, dass eine Einlage oder ein Schuherhöhung das Mittel der Wahl sein sollen.

Im Gegenteil: All diese Maßnahmen manifestieren die Beinlängendifferenz noch zusätzlich. Läuft niemand mehr barfuss? oder muss jetzt auch unter die Hausschuhe ein Ausgleich?.

Wenn Du Rückenschmerzen hast und der Arzt oder Therapeut untersucht dabei nicht Dein Becken und Deine Beinlängendifferenz, dann solltest Du evtl. einen anderen Weg gehen.

Ketzerisches

Bei manchen Orthopäden muss man sich nicht mehr ausziehen, ein Griff durch die Kleidung reicht um einen Befund zu erhalten, (sogar bei manchen Professoren).

Ein einfacher Becken-Schief-Stand wird nur noch mit Einlagen behandelt, anstatt das Becken mit ein paar Handgriffen wieder gerade zu stellen.

Eine Bein-Längen-Differenz wird durch eine Schuherhöhung ausgeglichen, als wenn der Mensch zu jeder Zeit mit Schuhen herumlaufen würde!

Wer wechselt schon die Reifengröße wenn der Stoßdämpfer kaputt ist?

Wenn es nicht so wehtun würde, könnte man ja jedem Menschen eine Sohle unter den Fuß nageln! Oder ein Stück aus dem Knochen schneiden.

Dass es auch anders geht, sagt einem keiner!

Wir schon!

nach oben

Netzwerk

www.LifeReflex.de

www.BioReflex.de

www.DentalReflex.de

www.SexReflex.de

www.LoveReflex.de

Seminare
Link-Tipp:
www.praxisarms.de